DAS MÄDCHEN

Linda Gossmann wird 1989 in Berlin geboren. Ihre musikbegeisterten Eltern sind beide in der Krankenpflege tätig. Mit sechs Jahren beginnt Linda eine klassische Geigenausbildung. Verschiedene Orchesterprojekte führen sie bereits in frühen Jahren nach Schweden, Dänemark und Israel. Im Alter von fünfzehn Jahren entdeckt Linda ihre Leidenschaft für den Jazz. Auslöser dafür ist ihre einige Spielzeiten andauernde Tätigkeit als Orchestermusikerin am Theater der Altmark in Stendal. Bei Musicalproduktionen wie „Evita“, „Jeckyll und Hyde“ und „My Fair Lady“ trifft sie auf jene Jazzmusiker, die letztendlich dafür ausschlaggebend sind, was die folgenden Jahre passieren wird.

DIE STUDENTIN

Im Jahre 2010 gründet sie mit dem Jazz-Gitarristen Philipp Wiechert die Modern Gypsy-Swingband „Friling“ und das Trio „HOTrio“. In beiden Formationen tritt sie als Geigerin und Sängerin aber auch als Songwriterin in Erscheinung. Zur selben Zeit nimmt sie ihr Violinstudium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar auf. Abseits ihres regulären klassischen Arbeitsfeldes zieht es Linda immer wieder unweigerlich in die Jazzabteilung der Hochschule. Sie lässt an dieser Stelle keine Gelegenheit aus, bei unterschiedlichen Projekten und Diplom-Konzerten mitzuwirken. Dies tut sie mit dem ihr stetig innewohnenden Ausdruckswillen als Instrumentalistin und Sängerin sowie ihrer Kreativität beim Arrangieren und Komponieren. Bald wird das Schreiben eigener Songs zunehmend zum wichtigen Inhalt ihrer Arbeit. Ergänzende Gesangsstudien betreibt sie bei der Jazzsängerin Pascal von Wroblewsky in Berlin.

WEIMARER JAHRE

Die Verführung durch den „mysteriösen Jazz“ während ihres Studiums in Weimar ist für Linda groß. Nicht wenige Male spürt sie den Willen, sich ihm ganz hinzugeben und das Klassikstudium aufzugeben. Doch sie versteht es, trotz starker Emotionen ihre Zielstrebigkeit und den Blick für Notwendigkeiten nicht aus den Augen zu verlieren. Ihr Eigensinn auf der einen Seite und die Hingabe und Sensibilität, unterschiedlichste Einflüsse in sich aufzunehmen auf der anderen Seite, gehen bei ihr Hand in Hand. Sie lässt sich von der althergebrachten Meinung, dass Klassik und Jazz in einem Musiker unmöglich auf hohem Anspruch zu vereinen sind, nicht von ihrem Weg abbringen. Gleichzeitig bleibt sie stets aufnahmebereit und kritikfähig, bestrebt, ihrem künstlerischem Gesamtbild immer neue Farbtöne hinzuzufügen.

Sinnbildlich dafür steht der Song „What’s With That Jazz“ aus eigener Feder, der dieses Gefühl der Zerrissenheit beschreibt. Hin-und hergerissen zwischen dem braven Ehemann, der Klassik, und dem aufregenden Lover, dem Jazz. Linda schreibt dieses Stück zusammen mit „Friling“. Er ist Teil des Debut-Albums „ The Mighty Monsieur Moustache“ und erscheint 2015 als Musikvideo.

„My whole live I´ve been such a good girl now I´m bad ´cause he treats me so well.“ („What´s With That Jazz“, Lyrics by Linda Gossmann, Music by Friling)

DIE MUSIKERIN

2015 eröffnen sich für Linda neue Perspektiven. Sie schließt ihr Bachelor-Studium in Weimar ab und steigt bei „Friling“ aus. Sie arbeitet als Geigenlehrerin in Berlin und als Tutorin beim „Sinfonischen Musikschulorchester Sachsen-Anhalt“. Breiten Raum nehmen ihre Aktivitäten als Arrangeurin und Gastmusikerin bei Bands wie „Holler My Dear“ und „The Magic Touch“ ein. Aus der Not von Produzenten und Bands, die Bedarf an einzelnen qualifizierten Streichern für ihre Projekte haben, macht sie eine Tugend: nachdem sie als Geigerin mehrfach für Studioproduktionen angefragt wird, gründet sie ein genau an diesen Ansprüchen ausgerichtetes Streichquartett. Das „STUDIO CAT QUARTET“ als ein eingespieltes Team, welches in seiner Konzeption auf Studioaufnahmen und Live-Auftritte mit Pop-, Rock-und Jazzbands spezialisiert ist.

Schon vor Beginn ihres Studiums war Linda klar, dass es für sie nicht ausreichend sein würde, Musik nur zu repetieren sondern auf Musik auch zu reagieren und zwar mit der unbedingten Hinwendung zum Sichselbstausdrücken und zum schöpferischen Tätigsein. Ihre starke Hingabe, nicht nur Fremdes sondern auch Ureigenes zu interpretieren, gibt die Richtung vor. Sie liebt es, im Orchester zu spielen und als Gastmusikerin bei anderen Band zu arbeiten – ungebrochen bleibt jedoch immer der unbändige Wunsch und das ständige Getriebensein, eigene Musik zu schreiben und auf der Bühne als Instrumentalistin und Sängerin darzubieten.

Linda Gossmann lebt in Berlin und arbeitet an ihrem ersten Soloalbum.

„Es ist egal, ob du Jazz, Klassik, Pop oder HipHop machst. Aber eines ist klar: Wer nichts zu sagen hat, der sollte nicht auf die Bühne gehen.“

Linda arbeitete unter anderem mit:

Friling (Studioalbum „The Mighty Monsieur Moustache“, Release 2014), Revolverheld, Kwabs (Produktion: „Walk“, Acoustic Version), Holler My Dear (Studioalbum „Eat, Drink And Be Merry“, Song „Names“), Jeff Cascaro, Pascal von Wroblewksy, ORPH (Studioproduktion und Musikvideo für „Black Sunday Romance“), The Magic Touch (Project „Dub With A Differents)

Linda hatte Violinunterricht bei:

Alexander Ramm, Ulrike Röhrle, Prof. Gernot Süßmuth, Prof. Heinz Schunk, Prof. Ilya Konovalov, Florian Mayer, Sebastian Reimann

Linda hatte Gesangsunterricht bei:

Pascal von Wroblewsky, Sandra Schettler

Linda hatte Klavierunterricht bei:

Elke Schrepel, Jairo Geronymo, Irina Jacobson

______________________________________________________

ENGLISH

THE GIRL

Born in Berlin in 1989 as a child of two nurses she begins to play the violin at the age of six.  During her school years she  takes part in several orchestras giving concerts in Germany, Sweden, Denmark and Israel. By the age of 15 she discovers her passion for jazz music. While playing Musicals like „Evita“, „Jeckyll and Hyde“ and „My Fair Lady“ at the Theater der Altmark in Stendal, she meets THE jazz musicians who are responsible for everything that is supposed to happen for the next 10 years.

THE STUDENT

With jazz guitarist Philipp Wiechert she is founding the Modern Gypsy-Swing Band „Friling“ and the „HOTrio“ in 2010. Not only does she play the violin in both groups but also starts writing and singing her own songs.
At the same time she begins to study classical violin at the University of Music „Franz Liszt“ in Weimar.
Although she always loved playing in an orchestra, Linda is mesmerized by the freedom that jazz music seem to offer her. She takes every chance she gets to hang out with the jazz musicians in Weimar and  takes part in several projects and concerts. It doesn´t matter wether she´s playing the violin, singing or wether she´s writing and composing- she is always doing it with honest expression and great creativity coming right from her heart.
Very soon she realizes that writing her own music is becoming a very important part of her work. She also starts taking singing classes with jazz singer Pascal von Wroblewsky in Berlin.

THE WEIMAR YEARS

During the Weimar Years she finds herself seduced by that „mysterious“ thing called jazz. Many times she is willing to give in. Willing to abandon herself to that jazz and to give up the hard classical studies. But due to her obstinacy on the one hand and her sense and sensibility to deal with a variety of influences on the other hand, she manages to hold on to basic necessity.
Despite strong emotions and the traditional opinion that says one can not combine classical music and jazz on a high level at the same time, she continues to augment more and more colors to her musical picture.
The lyrics of the song „What´s With That Jazz“ which she writes with Friling in 2014 perfectly describe her inner conflict. A woman in between: The caring husband, the classical music on the one hand and the thrilling lover, jazz music on the other hand. This song takes part of the studio album „The Mighty Monsieur Moustache“ by Friling and was also released as a music video in 2015.

„My whole live I´ve been such a good girl now I´m bad ´cause he treats me so well.“ („What´s With That Jazz“, Lyrics by Linda Gossmann, Music by Friling)

THE MUSICIAN

2015 offers new perspectives for Linda. She is successfully finishing her Bachelor degree at the University of Music „Franz Liszt“ in Weimar and decides to leave her band „Friling“ to discover new and different musical ways.
She works as a violin teacher in Berlin and becomes a tutor of the „Symphonic Music School Orchestra Sachsen-Anhalt“ where she was making her first orchestral experiences back then in her childhood.
She also works as a arranger and guest musician with several bands.
After she was booked as a violinist for studio productions several times she decides to make make a virtue out of necessity: Producers were searching for string players all the time and so she puts up the „STUDIO CAT QUARTET“. A string quartet  which is specialized for studio productions and live concerts with bands.

When she first came to Weimar, she instantly new: just being the one who interprets music wouldn´t be enough for her. She also needs to express herself with her very own words and music. Although she loves playing in an orchestra and working as a guest musician for other  bands – the overwhelming wish to make something on her own and finally bring it to the stage has always been unbreakable.

Linda lives in Berlin and keeps on writing songs for her first solo album.

„It doesn´t matter wether you´re playing jazz, classical music, pop or hiphop. But one thing is for sure: If you don´t have nothing to say, you shouldn’t walk on any stage“

Linda took violin lessons with:
Alexander Ramm, Ulrike Röhrle, Prof. Gernot Süßmuth, Prof. Heinz Schunk, Prof. Ilya Konovalov, Florian Mayer, Sebastian Reimann

Linda took singing classes with:
Pascal von Wroblewsky, Sandra Schettler,

Linda took piano lessons with:
Elke Schrepel, Jairo Geronymo, Irina Jacobson

Linda worked with:
Friling (Studioalbum „The Mighty Monsieur Moustache“, Release 2014), Revolverheld, Kwabs (Produktion: „Walk“, Acoustic Version), Holler My Dear (Studioalbum „Eat, Drink And Be Merry“, Song „Names“), Jeff Cascaro, Pascal von Wroblewksy, ORPH (Studioproduktion und Musikvideo für „Black Sunday Romance“), The Magic Touch (Project „Dub With A Differents)